Vorbereitung unserer Reise

Worauf wir uns mit dieser Idee eingelassen hatten - das wurde uns erst klar, als wir ernsthaft mit der  Vorbereitung anfingen. Manchmal waren wir drauf und dran das Ganze abzubrechen. Denn ansonsten, wenn wir durch Europa fuhren, packten wir das Auto und fuhren los.

Der Papierkram ist jetzt unumgänglich, macht einem aber doch zu schaffen. Ich habe daher kurz notiert, was wir alles diesmal organisieren mussten. Die Liste ist sicher unvollständig, aber gibt doch einen Eindruck und erklärt, warum wir mehr als ein halbes Jahr für die Vorbereitung benötigten - auch um herauszufinden, wie man die Reise am besten organisiert. Das Internet bietet gute Hilfen an, wenn man die richtigen Seiten gefunden hat. Aber das dauert eben.

So, und nun eine kurze Zusammenfassung:

 

Vorbereitung der Fernreise

1. Versicherungen abschließen und ändern

Haus- und Gebäudeversicherung
Hausratversicherung
Haushaftpflicht
KFZ-Versicherung: erlischt mit Abmeldung
Auslandslangzeitkrankenversicherung –z. Z. ADAC, sonst Protrip(?)
KFZ - Versicherung für das Ausland: Haftpflicht und Kasko für die USA hier in Deutschland abschließen. Man kann sie auch per Email in den USA abschließen -  weitaus billiger - s. Linkliste.
Je nach Land muss man sie dann an der Grenze abschließen.
Reiserücktransport im Krankheitsfall:
ADAC –plus oder AVD oder Mobile in Deutschland(Autoclubs)
Autoteileversorgung oder –hilfe: „Mobile in Deutschland" oder AvD – Der ADAC erledigt dies nur für
Europa, obwohl seine Beiträge die höchsten sind (ADAC-Plus). Darüber hinaus ist der Service kostenpflichtig. Angeblich kann man den Transport aber auch kostenlos erhalten, wenn man seine "lange" Mitgliedschaft erwähnt.
ADAC lohnt sich in Nordamerika, weil man über den Partnerclub AAA kostenlos Landkarte und Campingführer erhält. Außerdem übernimmt AAA eventuelle Abschleppkosten direkt, da der ADAC in den USA bekannt ist.

 

 

2.Hausversorgung


Stromgesellschaft benachrichtigen
Wassergesellschaft ebenso
Bank: Kontoauszüge abbestellen

 

3. Geldbeschaffung


Konto bei der DKB, überall umsonst Geld abheben
Kreditkarten besorgen – mehrere bei Banken
Kreditrahmen bei Kreditkarte erhöhen

 

4. Impfungen

Tetanus
Hepatitis A und B

 

5. Reiseapotheke

Desinfektion
Wasserentkeimung
Verbandsmaterial
Durchfallmittel
Elektrolyte
Mittel gg. Fieber oder Schmerzen

 

6. Papiere

Visa für USA
Internationaler Führerschein
Internationaler KFZ-Schein
für Australien: Carnet de Passage beim ADAC besorgen

7. Vollmachten für Angehörige

Hausverwaltung
Kontoführungen

           

8 .Kopien erstellen und laminieren – möglichst mehrfach

Pässe mit Visa
Führerscheine – national und international
Personalausweise
Gesundheitszeugnisse

 

9. Datenzugriff und –sicherung

Dropbox –Verschlüsselung mit Passwort
Stick mit Truecrypt

 

10. Ausrüstung fürs Wohnmobil

Trafo USA 110 ->230V mit größerer Wattzahl je nach Verbrauch- in den USA günstiger zu erhalten
Gasflaschenadapter
Anfahrhilfen – ähnlich Sandblechen
Seilwinde
Gasflaschenwaage zum Gasfüllen
elektrische 12V Pumpe, auch zur Luftdruckmessung - in den USA nur sehr ungenaue Messgeräte
- 12V ->230V Adapter
Ersatznummernschilder
 

11. Technik zum Mitnehmen

Notebooks + Netzteile +12V Anschluss
Nexus + Netzkabel (Datenkabel)
Handy mit Simkarte (deutsch für Notfall)
Simkarte im Ausland suchen oder besorgen
Ladegeräte bzw. –kabel einpacken
Fotoapparat , Akkus und Ladegeräte – 230V und 12 V
USB-Sticks und SD-Cards

 

12. Routeninformation

ADAC-Routenplaner
Campingplatzführer-bekommt man aber auch kostenlos bei AAA-Partnerklub des ADAC in den USA bzw. 
CAA in Kanada
im Internet gibt es viele Hinweise auf günstige Campingplätze
ADAC Routenplaner auf Android
Garmin-Navi-weil es für Open-Street-Maps geeignet ist
dazu Karten: Open Street Maps – kostenlos
allgemeine Reiseführer:
USA-Nationalparks etc.

 

13. Lektüre

Bücher und Ebook

14. Buchungen

Seit Anfang 2014 muss man kein Rückflugticket mehr kaufen - dieser Unfug war vorher vorgeschrieben.
Man sollte zuerst den Flug buchen – dies scheint schwieriger als der Autotransport zu sein.
Dann kann man den Autotransport organisieren – bei Seabridge war dies nach Vergleichen am günstigsten.